Sonntag, 10. Februar 2013

Road Trippin! Kaphalbinsel, Hermanus, Mossel Bay

Hier waren wir wieder! Capetown Airport! Gott sei Dank aber nicht, um den Heimflug anzutreten, sondern unser Mietauto abzuholen. Etwas nervös, machte ich mich noch auf dem Parkplatz mit der Umstellung auf Linksverkehr vertraut. Zumindest versuchte ich das, denn ganz so einfach gestaltete sich das Unterfangen nicht. Kapstadt ist jedoch ein Pflaster, dass zur schnellen Umstellung drängt... ansonsten kracht´s!
Angespannt und bei jedem Spurwechsel den Scheibenwischer bedienend (ja, auch diese Hebel sind vertauscht!) machten wir uns auf in Richtung Kaphalbinsel, um doch noch zwei zumindest "kapstadtnahe" Attraktionen mitzunehmen, bevor es in Richtung Osten weitergeht: Cape Point und das Kap der guten Hoffnung (südöstlichster Punkt Afrikas). 

Vom leichten Regen ließen wir uns nicht abhalten. Wird schon noch besser werden! Ansonsten machen ja 2 "Aussichtspunkte" wenig Sinn. Doch mit jedem Küstenort, den wir passierten, wurde das Wetter noch schlechter.

Den Surfern in Muizenberg war das Wetter anscheinend egal...
Irgendwann entdeckten wir von der Straße aus einen beeindruckenden Strand und wir entschieden, dass wir da hin müssen. Unten angekommen stellte sich heraus, dass wir uns zum Boulders Beach  verirrt hatten. Inklusive Pinguine!

Endlich Tiere!!!
Wir kämpften uns im immer stärker werdenden Regen in Richtung Cape Point. Hätten wir uns auch sparen können, denn mehr als die Brandung hörten wir nicht. Gesehen haben wir gar nichts! Nicht einmal die angefütterten Baboons, die ansonsten anscheinend recht diebisch sein können.

Wir entschieden, die Kaphalbinsel hinter uns zu lassen und in Richtung Garden Route im Osten aufzubrechen. Auf dem Rückweg vom Cape Point klarte es jedoch plötzlich auf und alles wendete sich zum Guten: Von den Sonnenstrahlen angelockt, bogen wir doch auch noch zum Kap der guten Hoffnung ab. Und schon bevor wir dort ankamen, wurden wir mit einem fantastischen Panorama und einer Vogel-Strauß-Familie gleich neben der Straße beloht.



Die Tafelbergbesteigung noch in den Beinen, sparten wir uns den Aufstieg und machten uns doch auf den Weg zurück, auf dem wir auch noch (die seltenen) Kapzebras zu Gesicht bekamen.


Der Tag war gerettet! Nun konnten wir guten Gewissens den Rückweg in Angriff nehmen. Vorbei an weiteren Straußen, Böcken und sonstigem Getier, nahmen wir den gleichen Weg retour, um vielleicht doch noch den ein oder anderen Küstenabschnitt bei akzeptablem Wetter sehen zu können. Und wir wurden nicht enttäuscht!


Der Weg ostwärts gestaltete sich dann "abwechslungsreich". Unglaublich dichter Nebel wechselte mit Sonnenschein genau so, wie Bergstraßen mit klischeehaften afrikanischen Landschaften. 


Genächtigt haben wir dann schlussendlich in Hermanus, wo wir ein wirklich nettes Backpackers fanden. Die Nacht gestaltete sich um einiges angenehmer, als die letzten beiden in der Long Street. Nach einem ausgiebigen Frühstück und einem kurzen Strandspaziergang ging es schon wieder weiter.

Das Auto sollten wir am 13. in Port Elizabeth zurückgeben, wovon uns noch einige hundert Kilometer trennten. Deshalb beschränkten wir unsere Ausflugsziele auf Kap Angulhas und Autobahn. Beides war jedoch sehenswert:

Cape Angulhas, der südlichste Punkt Afrikas, wo Atlantischer und Indischer Ozean aufeinander treffen
Südafrika von der Autobahn aus betrachtet

Endlich "Baboons"! Wild, neben der Straße und nicht vermenschlicht, wie am Cape Point!
Geendet hat unser "Road Trip" vorläufig in Mossel Bay, wo wir die heutige Nacht in einem zum Backpackers umfunktionierten abgestellten Zug verbringen werden. Einzelabteil mit direktem Blick auf den Strand!

Morgen startet dann die Garden Route so richtig! Wenn der Wettergott nichts dagegen hat, nach einem erholsamen Strandaufenthalt!

Bis zum nächsten Mal!

Steffi und Skrivi

  


Kommentare:

  1. Hey Steffi und Martin, i find des total super, dass wir so an eurer Reise teilhaben können - bei euren naxtn Wanderungen, is scho besser, wenn ihr vorher net sog´s wo ihr "her" kommt!
    :-)... lg Andrea

    AntwortenLöschen
  2. wow, wow, wow!
    klingt alles unglaublich lässig.
    lassts euch auf jeden fall gut gehen. =)

    lg anita

    AntwortenLöschen

Unten bei "Kommentar schreiben als:" mit einem der angegebenen Dienste anmelden oder, am einfachsten, "Name/URL" oder "Anonym" auswählen!
Dann klappt´s auch mit dem Kommentieren...